Herolder Pyramide

Die Pyramide im Ortsteil Herold hat die Form eines Huthauses, was an die langjährige Bergbaugeschichte von Herold erinnern soll. Die Figuren symbolisieren die geschichtliche Entwicklung des Ortes. Neben dem "Herold", welcher die Namensbildung des Ortes bestimmte, nehmen Bergmann, Bauer und Bäuerin ihren Platz auf dem Pyramidenteller ein. Letztgenannte Figuren stellen den Einfluss der Landwirtschaft auf die Ortsentwicklung dar.

Die Herstellung der Pyramide selbst war für die Herolder Heimatfreunde mit einigen Problemen verbunden. So wurden trotz nicht erteilter Fäll- und Schnittgenehmigungen "illegal" die notwendigen Kanthölzer und Bretter besorgt. Die Montage erfolgte in einer Scheune des LPG-Bauern Heinz Haase. Durch Beziehungen war es dann möglich, notwendige Tischler-, Schlosser- und Elektroarbeiten in den damaligen Betrieben Feinspinnerei Venusberg, MTS Herold und Heizungsbau Thum durchzuführen.

Die Inbetriebnahme erfolgt stets am Abend des Freitag vor dem 1. Advent in Verbindung mit dem musikalisch umrahmten "Anleuchten" des ebenfalls von den Herolder Heimatfreunden geschaffenen Schwibbbogens am ehemaligen Bahnhof Oberherold. Seit 1990 wird jährlich am 2. Adventssonnabend ein Pyramidenfest gestaltet.

Aufbau
1973 am Vorplatz des Gemeindeamtes

Maße
Breite: 2,50 m
Höhe: 5,00 m

Standort
Zschopauer Straße 2/4 · 09419 Thum-Herold